GeDANKEn zur Fußball-WM: Der Tittel zum Greifen entfernt

Es ist nicht zum Fasten! Da haben sie das Finale schließlich gegen Ende des Champignonats gar gänzlich sieglos verloren - gingen leer aus. Obgleich ein Patzer des liebgewordenen, bis dahin fehlerfreien Saumschneiders nicht ungünstig wirkte. Folglich lehnte der Titan  traurig, ja fast unfröhlich - den Wirbelstrang rücklings ans Alumin geschmiegt.

Schwamm drüber und wischen!

Eine Netzmasche ließ den Tropfen nicht fallen. Melioration wäre in solchen Fällen wirklich unbrauchbar. Nur wenn die Lider sanft sich senken, beruhigt sich ein Achselzucken zur Ekstase.

Lag die Fernsehübertragung während des Urinalgangs noch akustisch im Argen, wich abflammende Nervosität später einem heillosen Brokatfunkeln. Markant dabei: der symptomatische Handschweiß, dem nichts abzugewinnen war als seine kühlende Wärme. Widerstand war zweck- und torlos.

Resümee: Feierabend - ehe es wieder beginnt.

Herzlichst, Brausepulver.

(Jetlag-Poesie)

R.Buckler